Was bleibt von der antiken Philosophie?

Diskussionen zu den antiken Philosophen, ihren Ideen und ihrer Rezeption

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon mystica » Mi 24. Feb 2021, 19:12

.
Zuletzt geändert von mystica am Do 14. Jul 2022, 15:11, insgesamt 1-mal geändert.
mystica
Dictator
 
Beiträge: 1927
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon medicus » Mi 24. Feb 2021, 19:12

mystica hat geschrieben:In hac re nos solum Sanctam Inquisitionem adiuvare potest.
In diesem Satz hat sich Diabolus sogleich eingeschlichen. :x
Zuletzt geändert von medicus am Mi 24. Feb 2021, 19:15, insgesamt 1-mal geändert.
medicus
Augustus
 
Beiträge: 6623
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Willimox » Mi 24. Feb 2021, 19:13

Na, Newcombs Paradox samt Zeitproblemen dürfte für uns vernunftvertrauende Menschen ganz anregend sein, siehe weiter oben.

Mystica vertritt wie so oft die Meinung, die ehrwürdigen Autoren wie Aquinas seien die eigentlich wertvollen Philosophen, analytische Denker aber seien eher zu verachten.

Wie kontaminiert vom irrationalen Teufels- und Hexenglauben religiöse Denker sind und waren, scheint sie mit Ironie und Übertreibung abwehren zu wollen.

Agedum!

Jetzt sind mal die Akkusative an der diabolischen Reihe:

In hac re nos solum Sanctam Inquisitionem adiuvare potest. :D
"alis nil gravius" (Nycticorax)
Benutzeravatar
Willimox
Senator
 
Beiträge: 2725
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon mystica » Mi 24. Feb 2021, 19:23

.
Zuletzt geändert von mystica am Do 14. Jul 2022, 15:12, insgesamt 1-mal geändert.
mystica
Dictator
 
Beiträge: 1927
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon mystica » Mi 24. Feb 2021, 19:26

.
Zuletzt geändert von mystica am Do 14. Jul 2022, 15:12, insgesamt 2-mal geändert.
mystica
Dictator
 
Beiträge: 1927
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon mystica » Mi 24. Feb 2021, 19:29

.
Zuletzt geändert von mystica am Do 14. Jul 2022, 15:13, insgesamt 1-mal geändert.
mystica
Dictator
 
Beiträge: 1927
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon medicus » Mi 24. Feb 2021, 19:32

mystica hat geschrieben: Sancta Inquisitio sine mora invocandum est


Et in hac sententia diabolus saevire videtur. :hairy: --> invocanda est.
medicus
Augustus
 
Beiträge: 6623
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon mystica » Mi 24. Feb 2021, 19:34

.
Zuletzt geändert von mystica am Do 14. Jul 2022, 15:13, insgesamt 1-mal geändert.
mystica
Dictator
 
Beiträge: 1927
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Willimox » Mi 24. Feb 2021, 19:37

Maxima Rotatio Diaboli.

Liebe Mysticissima, jetzt wäre noch die "ars legendi" an der Reihe.

In "re vera?" steckt zweierlei:
Die Fraglichkeit deiner Aussagen, seien sie nun ironisch gebrochen oder nicht.
Die rechte Kongruenz des Adjektivs mit seinem Bezugswort.
Kein weites Feld, oder?
"alis nil gravius" (Nycticorax)
Benutzeravatar
Willimox
Senator
 
Beiträge: 2725
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Laptop » Mi 24. Feb 2021, 19:41

Mystica, bitte hör auf lateinisch zu schreiben. Es hat keinen Sinn, und allen die hier mitlesen ist damit geholfen. Schreibe auf Deutsch, und so wie es Deine Kenntnisse erlauben. Krude mittelalterliche Thesen, verbunden mit scholastischem Geschwurbel, Bildungsresistenz, Lernresistenz, fehlende Scham, und das alles wie eine Dauerwerbesendung in holprigem Küchenlatein. Es ist wirklich nur schwer erträglich. Tut mir leid, aber das ist die absolute Wahrheit und nichts als die Wahrheit, Amen. :cry:
SI·CICERONEM·ÆMVLARIS·VERE·NON·VIVAS (get a life!) OBITER·DICTVM·BREVITAS·DELECTAT (keep it short and simple = kiss)
Benutzeravatar
Laptop
Augustus
 
Beiträge: 5733
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 03:38

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon mystica » Mi 24. Feb 2021, 19:49

.
Zuletzt geändert von mystica am Do 14. Jul 2022, 15:14, insgesamt 1-mal geändert.
mystica
Dictator
 
Beiträge: 1927
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Willimox » Mi 24. Feb 2021, 20:00

Was ist da für einen rechten Theologinnerich kompliziert?

Es sei denn, es genügt ihm, z. B. den Aquinaten zu zitieren und zu rühmen und ihn nicht unbedingt in seine Dunkelheiten zu folgen, auf dass die Levitatio Mentis sich ergebe, die nicht im Nachbeten erlangt werden kann.

:chefren:
"alis nil gravius" (Nycticorax)
Benutzeravatar
Willimox
Senator
 
Beiträge: 2725
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon ClaudiaK » Mi 24. Feb 2021, 20:28

Auch wenn ich das Unbehagen, das Mystica mit ihrem katholischen Vexierbild mit und ohne Übertreibung erzeugt und das Bedürfnis nach Eindeutigkeit verstehen kann, kann ich mich dennoch nicht enthalten, noch einmal auf das paradoxe Phänomen zurück zu kommen, dass je nach Entscheidung des Wählenden, die verdeckte Box unterschiedlich von der Vorsehung befüllt ist.

Mir ist nämlich eingefallen, dass es im menschlichen Miteinander ein ähnliches Phänomen gibt: Wenn eine Person bemerkt, dass eine andere Person eine bestimmte Meinung oder ein bestimmtes Gefühl hegt und diese Person die andere darauf ansprechen und befragen will, kann es dazu kommen, dass je nach persönlicher Einstellung der nachfragenden Person, die befragte Person unterschiedlich antwortet.

Bemerkt die befragte Person Sympathie und Übereinstimmung mit ihrer eigenen Einstellung beim Fragenden, gesteht sie die Vermutung als richtig ein.
Bemerkt die befragte Person keine Sympathie und Abneigung mit ihrer eigenen Einstellung beim Fragenden, tut sie die Vermutung als Unterstellung und als absurd ab.

Box leer oder Box voll, je nach Einstellung des Fragenden. Eine vexierende Antwort.
Zuletzt geändert von ClaudiaK am Mi 24. Feb 2021, 21:12, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
ClaudiaK
Proconsul
 
Beiträge: 426
Registriert: Di 1. Dez 2020, 08:07
Wohnort: Saxonia et Anhaltium

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Willimox » Mi 24. Feb 2021, 20:51

Salve Claudia,

eine interessante These.
Basierend auf einem virtuellen, unterschwelligen Kooperationsprinzip.

Es gibt da wohl eine Verbindung zum Gefangenendilemma.

Greetse
ww
Zuletzt geändert von Willimox am Do 25. Feb 2021, 09:44, insgesamt 1-mal geändert.
"alis nil gravius" (Nycticorax)
Benutzeravatar
Willimox
Senator
 
Beiträge: 2725
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Tiberis » Mi 24. Feb 2021, 23:56

medicus hat geschrieben:mystica hat geschrieben:
Sancta Inquisitio sine mora invocandum est


Et in hac sententia diabolus saevire videtur.


quid mirum? sententia est de "sancta" inquisitione, instituto vere diabolico.
ego sum medio quem flumine cernis,
stringentem ripas et pinguia culta secantem,
caeruleus Thybris, caelo gratissimus amnis
Benutzeravatar
Tiberis
Pater patriae
 
Beiträge: 11839
Registriert: Mi 25. Dez 2002, 20:03
Wohnort: Styria

VorherigeNächste

Zurück zu Antike Philosophie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste